No Jazz

Michael Chekli alias Dj Mike – Sampling

NOJAZZ Copyright: Jean-Louis Paris

NOJAZZ Copyright: Jean-Louis Paris

Philippe Sellam – Saxophon

Philippe „Balat“ Balatier – Keyboard, Sampling

Guillaume Poncelet (zunächst Nicolas Folmer) – Trompete

Pascal „Bilbo“ Reva – Bass, Schlagzeug

Darf Jazz auch Spaß machen? Er muss sogar! Jedenfalls, wenn man der französischen Formation “No Jazz” Glauben schenken darf, die seit mehr als 15 Jahren Jazzkonzerte zum Dancefloor verwandelt. Wie das klingt, durften die Besucher des St. Ingberter Jazzfestivals bereits 2004 erfahren. Schon damals überzeugten die Franzosen mit unbändiger Freude am Rhythmus und verwandelten den Konzertsaal zur Partymeile.

Kaum anders dürfte es beim aktuellen Besuch in St. Ingbert sein. Denn die Auftritte von “No Jazz” – die entgegen ihrem Namen durchaus Jazzmusik machen – begeistern mittlerweile auf allen Festivals von  Montreux, Paris und Montreal.

“NoJazz, noJazz, noJazz – you never know what’s going to happen, but you’ll have fun!” lautet das Motto der Franzosen. Und damit sorgen sie in der europäischen Jazzszene durchaus für Wirbel. Indem sie ganz einfach sage, wo es im Jazz langgeht. Das liegt an den ganz unterschiedlichen Biografien der Musiker. Sie strotzen vor Energie. Abwechslungsreiche Grooves, treibende Bläser und einprägsame Hooklines preschen durch die Konzerte und machen gute Tanzlaune. So richtig was zum Feiern. Funk und Hip Hop als Basis fusionieren mit den druckvollen Elementen moderner Clubmusik und ausgewählten Weltmusikanleihen aus der Karibik oder dem nahen Osten. Scratches, Samples und sonstiger Elektronikzauber verschmelzen mit den ‘echten’ Instrumentalisten zu einer extraterrestrischen Lebensform, die uns zeigt, wo es langgeht.