Flying Orkestar

Boran : Gesang, Klarinetteflying-orkestar_02_laure-blanc

Will Schmitt : Trompete

Co’Lionel : Saxophon

La Machine : Keyboard, Akkordeon

Le Cheikh en Blanc : Gitarre

El Meteor : Bass

Choko : Schlagzeug

 

Wer kennt das kleine osteuropäische Land Bukrawien? Sicherlich nur Menschen, die das Flying Orkestar einmal erlebt haben, und es nie wieder vergessen werden. Denn den ebenso ehemaligen wie unbekannten Staat der Sowjetunion sucht man auf der Landkarte vergebens.

Bekannt sind die sieben Ausnahmemusiker für ihre energiegeladene Musik und ihre explosive Show, in der ohne Rücksicht auf allgemeine Gepflogenheiten Balkanklänge mit Rock, Funk, Hip-Hop, Latinsound und orientalischen Tönen gemischt wird. Mit Blasinstrumenten, Akkordeon und Synthesizer gestalten sie ebenso verrückte wie perfekte Konzertabende.

Offiziell kommen sie aus dem französischen Metz. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn es gibt auch eine spannende Legende. In einem kleinen vergessenen Fleckchen im Osten des alten Europas, überschritten die Musiker aus Bukrawien vom Flying Orkestar vor unbestimmter Zeit – so um das Jahr 2008 – die schicksalhafte Grenze von sechzig verkauften Kassetten. Nach und nach wurden sie zum Symbol des dynamischen Balkan-Sounds. Jetzt kommen sie endlich auch nach St. Ingbert, um dort eine gewaltige Dosis stimmungsgeladener, musikalischer Vitamine zu verabreichen.

Inspiriert von Goran Bregovic, Astor Piazzolla und Igor Strawinsky erfüllen die Musiker die Bühne mit ihrem kupferfarbenen Charme und ihrer guten Laune. Mitreißende Blechbläser, wilde Rhythmen: es fällt schwer, diesem Balkan-Fieber zu widerstehen!